Warum Hausgeburt?


Geburten finden, im Vergleich zum Alter der Menschheit, erst seit kurzer Zeit nicht mehr im Schutz des eigenen zu Hauses statt. Leider hat sich mit der Verlagerung des Ortes aber auch die Art der Geburtshilfe gewandelt.
So wurde aus Geburtshilfe Geburtsmedizin.

Die Anzahl der Kaiserschnitte stieg von den medizinisch notwendigen 12 bis 15 % auf das derzeitige Höchstmaß von 32 bis 35 %. Diese hohe Rate ist laut WHO nicht medizinisch zu rechtfertigen, ebenso wenig die vielen anderen Interventionen, die viele gesunde Schwangere und ihre gesunden Kinder in Kliniken häufig erleben.

In den meisten Kliniken ist es leider nicht möglich, interventionsfrei zu gebären. Hierbei geht es nicht nur um die großen Interventionen wie Kaiserschnitte, Saugglocken oder Wehenmittelgaben.
Es beginnt schon bei vermeintlichen Kleinigkeiten wie dem Öffnen der Fruchtblase, der medikamentöse Einleitung wegen vermeintlicher Terminüberschreitung,
den häufigen vaginalen Untersuchungen, dem "Entbundenwerden" oder der kontinuierlichen CTG-Überwachung während der gesamten Geburt. Natürlich sind das Maßnahmen für die wir, wenn es nötig ist, unendlich dankbar sind.

Nur die Interventionen, die nötig sind, nicht alles was möglich ist - das ist es, was Hausgeburtshilfe ausmacht.

In den Fällen, wo sie benötigt werden, um erkrankte Mütter zu unterstützen und Kinder zu schützen, sind Interventionen notwendig und hilfreich; aber eben nur für diese und nicht pauschal für alle Familien.
Es kann doch nicht sein, dass ein Drittel aller Schwangeren nicht vaginal gebären kann! Und warum sind die Zahlen in anderen Ländern sehr viel niedriger?

All diese Überlegungen haben mich dazu bewogen, nicht mehr in einer Klinik arbeiten zu wollen, sondern die Familien im eigenen zu Hause zu unterstützen.
Ich begleite Dich, wenn Du möchtest, ab dem ersten Tag der Schwangerschaft, schreibe Deinen Mutterpass und bin bei der Geburt Eures Kindes im geschützten, häuslichen Umfeld Euer Begleiter, gerne auch bis zum Ende der Stillzeit, ganz egal wie lange diese dauert.

Durch ungeteilte Aufmerksamkeit die sicherste Form der Geburtshilfe leisten zu können, das macht Hausgeburten so sicher.
Meine gesamte Aufmerksamkeit gilt ausschließlich Dir und Deinem Kind. So sind selbst kleinste Veränderungen für mich schnell spürbar und ich kann Dich motivieren oder mich zurücknehmen, ganz so wie Du es brauchst.

Dein Kind im eigenen Zuhause willkommen zu heißen, an dem Ort, an dem Intimität von Natur aus selbstverständlich ist, das ist es, was eine Hausgeburt für mich jedesmal zu einem wunderbaren Moment werden lässt.

Wenn sich die junge Familie nach geleisteter Geburtsarbeit gemeinsam in vertrauter Umgebung kennen lernen kann, ungestört, dann liebe ich meine Arbeit ganz besonders.


Was Du hierfür vorbereiten musst, habe ich in dieser Liste zusammengefasst.
Was ein Baby braucht