Das natürlichste der Welt, das Tragen Eures Kindes


Menschliche Babys sind Traglinge, sie werden gerne geschaukelt, genießen es, den Herzschlag der Eltern zu hören, die Wärme und Nähe zu spüren und sich dadurch geborgen zu fühlen. Und Ihr als Eltern werdet es genießen, beide Hände nutzen zu können und trotzdem die Nähe zu Eurem Kind zu spüren, egal ob zu Hause bei der Hausarbeit oder unterwegs.
Alle schwangeren Paare, die beginnen, sich für die verschiedenen Tragemöglichkeiten zu interessieren, stellen schnell fest, wie umfangreich das Sortiment ist. Wenn Du möchtest, stelle ich Dir gern die gängigsten Varianten vor.

  • Das Tragetuch bietet Euch besonders vielfältige Möglichkeiten, bedarf jedoch einer gewissen Übung. Es ist durch die unterschiedlichen Materialien, Farben und Längen ganz auf individuelle Bedürfnisse abstimmbar. Gebt nicht nach dem ersten Versuch auf, binde zunächst mit einer Puppe oder einem Teddy. Erst wenn Ihr das Nachziehen und Knoten einige Male geübt habt und Euch sicher fühlt, nehmt Ihr statt der Puppe Euer sattes, zufriedenes Baby. Lasst Euch zunächst die doppelte Wickelkreuztrage zeigen, denn diese Bindevariante ist von Anfang an mit geringfügigen Veränderungen für die gesamte Tragezeit geeignet.
  • Die sogenannten Komforttragen (es gibt diverse Hersteller) ermöglichen allen Tragewilligen auch ohne größere Übung, ihr Baby sicher und optimal gestützt zu tragen. Hier ist der breite Beinsteg und die zu den Eltern gerichtete Blickrichtung sehr wichtig. Für die Kleinsten ist die nach vorn gerichtete Trageweise nicht geeignet, denn sie werden durch die vielen Reize überflutet, die Spreiz-Anhockhaltung kann nicht eingenommen werden und die Köpfchen finden keinen Halt.
  • Nur, wenn eine Tragehilfe diese Dinge bietet, erfüllt sie die Voraussetzungen einer guten Unterstützung für Eure Gesundheit und die Eures Kindes. Euer Baby wird sich nur dann optimal gestützt und geborgen fühlen können und die Spreiz-Anhockhaltung wirkt sich positiv auf die Reifung der Hüftgelenke aus.